Motivation

Lieber Besucher unserer/meiner Webseite,

unsere Welt verändert sich in rasanter Geschwindigkeit. Politische Entscheidungen und globale Zusammenhänge beeinflussen unser Leben in nie dagewesenem Ausmaß. Religionen und kulturelles Zusammenleben stellen uns auf den Prüfstand, friedliche Koexistenz scheint schwieriger geworden zu sein. Viele Unsicherheitsfaktoren schwirren durch den Raum. Diese haben auch die Landwirtschaft erreicht.

Vieles was vor Jahren noch undenkbar gewesen sei, scheint heute in greifbarer Nähe. Der Verbraucher zweifelt trotz nie dagewesener Lebensmittelqualität an der gewachsenen Produktion, also an der Landwirtschaft. Schlagwörter wie „Pflanzenschutz“, „Klimaschutz“ und „Tierschutz“ kursieren umher und verbreiten in Verbraucherkreisen ein Gefühl von noch mehr Unsicherheit. Ein „Wandel“ der Landwirtschaft wird gefordert. Gleichwohl entwickeln sich Gesellschaft und Landwirtschaft immer weiter auseinander, kaum ein Nichtlandwirt hat noch eine Vorstellung wie Landwirtschaft funktioniert!

Wie Landwirtschaft funktioniert! Hier möchten wir ansetzten, hieraus schöpfen wir unsere Motivation. Mit unserer Internetpräsents wollen wir als Bindeglied zwischen Gesellschaft und Landwirtschaft fungieren. Wir wollen dem Verbraucher die Chance geben sich Grundwissen über landwirtschaftliche Tätigkeiten anzueignen, ihm einen Einblick in einen modernen landwirtschaftlichen Betrieb ermöglichen.

Lassen Sie mich das Problem an einem konkreten Beispiel erläutern. Momentan ist die Düngepraxis der konventionellen Landwirtschaft schwer unter Beschuss, also in der Kritik. Stimmt es tatsächlich, dass zu viel gedüngt wird? Diese Frage stellen sich auch viele verantwortungsbewussten Landwirte. Kann dies einwandfrei nachgewiesen werden muss auch meiner Meinung nach etwas dagegen unternommen werden, denn Wasserqualität taktet Düngeintensität! Eine neunovellierte Düngeverordnung wird momentan auf den Weg gebracht, diese soll die aktuellen Probleme lösen und stellt eine deutliche Einschränkung der Düngepraxis dar. Unsere Angst besteht aber nicht darin in unserer Düngepraxis beschnitten zu werden, denn Probleme sind ja bekanntlicherweise da um sie zu lösen, sondern unsere Angst besteht aus dem Imageverlust der Landwirtschaft gegenüber der Gesellschaft durch all die mit Halbwissen ausgestatteten Artikel in der Tagespresse zu dem Thema Düngung. Somit werde ich als Landwirt bei der anstehenden Frühjahrsdüngung schon unter Generalverdacht gestellt, ohne dabei die Umwelt belastet zu haben. Zudem erkennt die Landbevölkerung eine Reduktion der Düngermenge, ob organisch oder mineralisch, auch nach einer verschärften Düngeverordnung nicht, weil dies nicht direkt sichtbar ist und somit wächst das Unverständnis und das Misstrauen gegenüber unserer Berufsgruppe weiter. Darauf haben wir Landwirte auch keine Lust mehr. Nichtlandwirte brauchen einen besseren Einblick in unsere Arbeit, denn nur so könne sie verstehen.

Und dieses Beispiel ist nur exemplarisch für so viele Themen in unserer Branche, welche derzeit kritisiert werden. Lassen Sie uns gemeinsam etwas dagegen tun!! Geben Sie uns eine Change Ihnen unseren Standpunkt zu erklären, darum würde ich Sie herzlich bitten.

Mit freundlichen Grüßen

Georg Mayerhofer